Was ist Homöopathie?

Homöopathie fasziniert als sanfte und natürliche Alternative zur Schulmedizin. Der Begriff „Homöopathie“ stammt aus dem Griechischen und kann mit „ähnliches Leiden“ übersetzt werden.

Die Lehre der Homöpathie geht davon aus, dass eine Krankheit mit einer kleinsten Menge eines Naturstoffes behandelt wird, die am gesunden Menschen, in größerer Menge verabreicht, zu ähnlichen Symptomen führt, wie sie für die betreffende Krankheit charakteristisch sind. Als Geburtsjahr der Homöpathie gilt das Jahr 1796. Damals formulierte der Arzt, Chemiker und Apotheker Dr.med.habil Samuel Hahnemann (1755-1843) dieses Prinzip.

Heute, mehr als 200 Jahre später, gewinnt die Homöpathie weltweit immer mehr an Bedeutung. Homöpathische Medikamente basieren auf natürlichen Stoffen in extremen Verdünnungsstufen (Potenzen) und kommen damit der wachsenden Unbehaglichkeit und teilweise Unverträglichkeit vieler Patienten gegenüber chemischen Präparaten entgegen.

Die Therapie selbst ist durch die quasi „Null“-Medikation im pharmazeutischen Sinne nebenwirkungsfrei und verkörpert daher in geradezu idealer Weise eine sanfte Medizin. Die wichtigsten Merkmale der Homöopathie sind die gezielte Arzneimittelwahl mit Hilfe der Ähnlichkeitsregel, die sich nach individuellen Krankheitsbereichen und Persönlichkeitsmerkmalen des Patienten richtet sowie die Verwendung der Arzneimittel in potenzierter (stark verdünnter) Form.

NATURHEILPRAXIS
Dipl.-Med. Sigrid Schmieder
Weststr. 86  |  09116 Chemnitz
M: 0172 3756230